• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Niedernhausen. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) als traditionsreicher Verband mit breitem humanitärem und sozialem Spektrum und einem umfassenden Engagement ist ein unverzichtbarer Teil des hessischen Katastrophenschutzes und moderner Dienstleister für die lokale Notfall- und Pflegeversorgung in Niedernhausen. Das betonte Innenminister Peter Beuth anlässlich des 50-jährigen Bestehens des ASB Niedernhausen und überbrachte in diesem Rahmen eine Landeszuwendung in Höhe von 500 Euro.

„Ob Rettungsdienst, Altenhilfe, Mobile Soziale Dienste, Sanitätsdienste oder Katastrophenschutz: Der Arbeiter-Samariter-Bund ist da, wenn man ihn braucht. Der ASB ist auf vielfältigsten und unterschiedlichsten Gebieten unterwegs, verfolgt jedoch stets ein Ziel: Menschen in Not zu helfen, ihnen Beistand und Unterstützung zu geben. Dafür gebührt den haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unser Dank und größter Respekt. In Niedernhausen hat sich der ASB mit einem beachtlichen Angebot als moderner Dienstleister einen Namen gemacht und eine große Lücke in der lokalen und regionalen Notfall- und Pflegeversorgung geschlossen. Die Bürgerinnen und Bürger zählen auf den ASB in Niedernhausen und können sich seit 50 Jahren, in denen viele Leben gerettet werden konnten, auf ihn verlassen“, so Innenminister Peter Beuth.

Der ASB ist in Hessen hervorragend aufgestellt: Der Landesverband zählt mit seinen über 150.000 Mitgliedern zu den größten Hilfs-, Wohlfahrts- und Sozialorganisationen in Hessen. In Niedernhausen ist die Organisation mittlerweile mit einer Sozialstation, Hausnotruf sowie Essen auf Rädern aktiv. Zusätzlich ist der ASB im 1. Betreuungszug des Rheingau-Taunus-Kreises eingebunden und war beispielsweise während der Flüchtlingskrise im Spätsommer 2015 bei Aufbau und Betrieb von zahlreichen Notunterkünften im Rheingau-Taunus-Kreis und Wiesbaden beteiligt.

Für die vom Land übernommenen Aufgaben im Katastrophenschutz erhielt der Verband in diesem Jahr eine Landeszuwendung in Höhe von rund 50.000 Euro. Im Rahmen der Ausstat­tungsoffensive wurden seit dem Jahr 2008 rund 53 Millio­nen Euro in die Ausstattung des Katastrophenschutzes investiert. Die Helferinnen und Helfer verfügen heute über die umfangreichste und modernste Ausstattung in der Geschichte des Hessi­schen Katastrophenschutzes.

« Innenminister Peter Beuth: „Bürger besser vor Messer- und Waffengewalt schützen“ Innenminister Peter Beuth: „Fahrzeuge sind das Herzstück der Einsatzkommunikation“ »