• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Hünstetten. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat den Jubiläumsabend anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Kreisjugendfeuerwehr Untertaunus in Hünstetten-Görsroth besucht und dabei die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements der Kreisjugendfeuerwehr hervorgehoben. Zudem überreichte der Minister dem Kreisfeuerwehrverband sowie dem Kreisjugendfeuerwehrverband eine Zuwendung in Höhe von jeweils 500 Euro.

„Die Kreisjugendfeuerwehr ist das Kreativzentrum für Brandschutz im Untertaunus. Sie bietet den Jugendlichen seit fünf Jahrzehnten wertvolle Freizeitmöglichkeiten. Durch die Jugendfeuerwehr identifizieren sich junge Menschen mit der Idee eines ehrenamtlich organisierten Brandschutzes. Der gelebte Zusammenhalt ist stark und sichert den Nachwuchs in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren im Untertaunus. Für dieses Engagement und die wichtige Arbeit gebührt Ihnen nicht nur großes Lob, sondern auch Rückendeckung. Für die Landesregierung genießt die Förderung und Unterstützung der Feuerwehren hohe Priorität. Deshalb wurde die Garantiesumme für den Brandschutz in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht. Mit einer Garantiesumme von 40 Millionen Euro stellen wir in diesem Jahr sogar einen neuen Rekord auf. Noch nie wurde mehr Geld für den Brandschutz in Hessen zur Verfügung gestellt“, so Innenminister Peter Beuth.

Die Kreisjugendfeuerwehr Untertaunus hat 748 Mitglieder in 68 Jugendfeuerwehren. Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen von Ausbildung, Jugendarbeit sowie der Durchführung von Zeltlagern über 13.600 ehrenamtliche Stunden erbracht. 62 Jugendliche wechselten 2018 von der Jugendfeuerwehr in Einsatzabteilungen.

Rekordmittel für die Feuerwehren

Mit mehr als 40 Millionen Euro investiert die Hessische Landesregierung im Jahr 2019 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und -häusern. Im bisherigen Rekordjahr 2018 standen rund 35 Millionen Euro zur Verfügung mit denen die Beschaffung von 256 Fahrzeugen gefördert sowie den Bau von 49 Feuerwehrhäusern hessenweit unterstützt werden konnte. Zuvor hatte das Land binnen zehn Jahren im Bereich des Brandschutzes rund 1.700 Maßnahmen mit fast 133 Millionen Euro gefördert. Damit wurden die Beschaffung von mehr als 1.300 Fahrzeugen und der Aus- und Neubau von mehr als 350 Feuerwehrhäusern unterstützt.

Informieren Sie sich auch im Newsletter, über die gesamte Bandbreite des „Brand- und Katastrophenschutzes“.

« Innenminister Peter Beuth: „Hessische Kriminalpolizei wird deutlich gestärkt“ Innenminister Peter Beuth: „Mehr Zusammenarbeit für weniger Tote auf Europas Straßen“ »