• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Niedernhausen. Hessens Innenminister Peter Beuth hat die Freiwillige Feuerwehr Niedernhausen als „Feuerwehr des Monats November“ ausgezeichnet. Die Brandschützer aus Niedernhausen haben mit ihrer „Löscheimer“-Aktion in ihrer Heimatgemeinde auf die Notwendigkeit eines funktionierenden Brandschutzes aufmerksam gemacht. Mit dem bewusst provokanten Hinweis, mit dem „Löscheimer“ doch eine Eimerkette zu bilden, wenn keine Feuerwehr mehr komme, konnte die Freiwillige Feuerwehr Niedernhausen zahlreiche neue aktive Mitglieder und auch passive Unterstützer für ihre wichtige Aufgabe gewinnen.

„Für viele ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die Feuerwehr kommt, wenn es irgendwo brennt. Dass diese Hilfe im Notfall so selbstverständlich kommt, ist dem großen Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher zu verdanken. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz wäre es um den Brandschutz vielerorts schlecht bestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Niedernhausen hat auf dieses Problem clever und ansprechend aufmerksam gemacht. Sie hat mit der ‚Löscheimer-Aktion‘ ihre Mitbürger zum Nachdenken angeregt und erfolgreich zum Mitmachen eingeladen. Die Freiwillige Feuerwehr in Niedernhausen kann sich nun über zusätzliche neue Mitglieder sowie über eine breite Unterstützung der Niedernhausener freuen“, sagte Innenminister Peter Beuth bei der Auszeichnung zur „Feuerwehr des Monats November“.

Die Freiwillige Feuerwehr (FF) Niedernhausen ist die größte der insgesamt sechs Ortsteilwehren der Gemeinde Niedernhausen (Rheingau-Taunus-Kreis). Auf dem anspruchsvollen Einsatzgebiet der FF Niedernhausen befinden sich unter anderem ICE- und Bahnstrecken mit Bahnhof und Tunnelanlagen, Autobahn und Landstraßen, Schulen und Kindergärten, dichte städtische Bebauung, Supermärkte und Industriegebiete. Die Wehr in Niedernhausen muss daher ein breites Spektrum an Fähigkeiten abbilden – und das Tag und Nacht mit möglichst hoher Einsatzstärke.

Mit „Löscheimer“ gegen Mitglieder-Rückgang vorgerückt

Im Jahr 2016 zeichnete sich jedoch ein Rückgang der Mitgliederzahl in der Einsatzabteilung ab. Der Arbeitskreis Mitgliedergewinnung der FF Niedernhausen setzte sich das Ziel, neue aktive Mitglieder für die Einsatzabteilung zu gewinnen und auf das Angebot der Niedernhausener Wehr im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehr aufmerksam zu machen. Gleichzeitig sollten Mitbürger auch dazu animiert werden, als passives Mitglied die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehr zu unterstützen. Mit Mitteln des Unterstützungsvereins der FF Niedernhausen und freundlicher Beteiligung durch die Gemeinde Niedernhausen wurden feuerrote Eimer beschafft und mit einem farbigen „Löscheimer“-Aufkleber versehen. An einem Aktionstag wurden die „Löscheimer“ vor dem Rathaus verteilt und über die Arbeit der Brandschützer informiert.

Neue Mitglieder und breite Unterstützung gewonnen

Im Ergebnis sind direkt nach der Aktion und in den Folgemonaten danach acht neue Mitglieder in die Einsatzabteilung eingetreten – sowohl jüngere Menschen, als auch ältere Quereinsteiger. In der Jugendfeuerwehr meldeten sich aufgrund der Kampagne fünf neue Mitglieder, die Kinderfeuerwehr verzeichnete sechs neue Mitglieder. Der Unterstützungsverein der FF Niedernhausen gewann durch diese Aktion zum einen neue passive Mitglieder. Zum anderen fühlten sich aber auch zahlreiche bestehende Mitglieder durch die Aktion dazu motiviert, ihre Mitgliedsbeiträge freiwillig zu erhöhen und damit die ehrenamtliche Arbeit ihrer Feuerwehr noch deutlicher als zuvor zu unterstützen.

Land fördert Brandschutz mit Rekordinvestitionen

Für die Landesregierung genießt die Förderung des Brandschutzes hohe Priorität. Deshalb wurde die Garantiesumme für den Brandschutz in diesem Jahr auf 35 Millionen Euro erhöht. Für 2019 sind Rekord-Investitionen in der Höhe von 40 Millionen Euro veranschlagt. Bisher lag die Garantiesumme des Landes bereits bei 30 Millionen Euro. Das Land Hessen hat in den vergangenen zehn Jahren im Bereich des Brandschutzes mehr als 1.300 Maßnahmen mit rund 105 Millionen Euro gefördert. Damit wurden die Beschaffung von mehr als 1.000 Fahrzeugen und der Aus- und Neubau von fast 300 Feuerwehrhäusern unterstützt.

Hintergrund Ehrenamtsförderung

Neben der Ausstattung und Ausbildung führt das Land aber auch sein Engagement im Bereich der Ehrenamtsförderung fort. Dazu gehören Imagekampagnen und zahlreiche Ehrungsmöglichkeiten genauso wie beispielsweise die Auszeichnung „Feuerwehr des Monats“. Hinzu kommen weitere Aktionen und Projekte wie die Landeshelferparty oder das Projekt „Mehr Feuerwehr in die Schule“, mit dem Kindern und Jugendlichen bereits frühzeitig sowohl Bedeutung als auch Inhalt der wertvollen Arbeit unserer Feuerwehrangehörigen vermittelt werden soll. Zudem ist die Höhe der Anerkennungsprämie im Jahr 2018 spürbar erhöht worden; allein dafür investiert das Land künftig rund 2,4 statt der bisherigen 1,75 Millionen Euro. Als weitere Maßnahme ist der Ausbau einer noch flächendeckenderen Unterstützung im Bereich der Brandschutzerziehung in Planung.

Informieren Sie sich auch im Newsletter, über die gesamte Bandbreite des „Brand- und Katastrophenschutzes“.

« Innenminister Peter Beuth: „Polizeiberuf ist vielfältig, attraktiv und modern“ Innenminister Peter Beuth: „Leuchtende Vorbilder in Sachen Bürgerengagement“ »