• eine4 Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Aarbergen. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat an der Übergabefeier des neuen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehr Hausen/Rückershausen teilgenommen und das Gebäude offiziell an die aktiven Einsatzkräfte übergeben. Der Minister betonte die Bedeutung von zeitgemäßen und funktionalen Feuerwehrhäusern für Sicherheit der Bevölkerung. Das Land hatte den Neubau mit mehr als 380.000 Euro gefördert.

„Das Feuerwehrhaus ist der zentrale Ort für alle Feuerwehrkräfte, ob jung oder alt. Hier wird Kameradschaft gelebt, hier findet das eigentliche Feuerwehrleben statt und hier holen sich die Aktiven ihre Motivation für ihr ehrenamtliches Engagement. Der Zusammenschluss der beiden Ortsteilfeuerwehren Ende 2017 war ein weitsichtiger Entschluss, der einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft markierte. Mit der Einweihung erhält die Feuerwehr die Ausstattung, die sie letztendlich benötigen, um anderen Menschen zu helfen. Wir alle können froh sein, dass es in Aarbergen so viele Ehrenamtliche gibt, die diese Aufgabe übernehmen“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Die Ortsteilfeuerwehren aus Hausen und Rückershausen hatten sich 2016 freiwillig zusammengeschlossen, um die Einsatz- bzw. Tagesalarmbereitschaft zu erhöhen. Heute stehen für die beiden Aarbergener Ortsteile 41 aktive Einsatzkräfte zur Verfügung, die gemeinsam Verantwortung für den Brandschutz tragen. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport unterstützte die Interkommunale Zusammenarbeit mit einer Förderung in Höhe von 30.000 Euro.

Das neue Feuerwehrgerätehaus verfügt über fünf Stellplätze mit Lagerflächen und Umkleideräumen, eine Werkstatt, einen Schulungsraum mit Teeküche, einen Lehrmittelraum, ein Büro, einen Jugendfeuerwehrraum sowie Sanitäranlagen.

Die Hessische Landesregierung unterstützt den Aus- und Neubau von Feuerwehrhäusern in noch nie dagewesenem Umfang, auch um die wichtige Arbeit vor Ort entsprechend zu würdigen. Mit rund 27 Millionen Euro investiert das Land Hessen im Jahr 2018 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und -häusern. Mit dieser Summe stärkt das Land mit weiteren fünf Millionen Euro die Brandschutzförderung. Im bisherigen Rekordjahr 2017 lag der Wert bei 22 Millionen Euro bei einer Bewilligungsquote von über 90 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen. Der Rheingau-Taunus-Kreis durfte sich in den vergangenen beiden Jahren über ordentliche Förderquoten freuen. Insgesamt wurden fünfzehn Fahrzeuge und fünf Feuerwehrhäuser mit einem Gesamtvolumen von über 1,1 Million Euro bewilligt.

Informieren Sie sich auch im Newsletter, über die gesamte Bandbreite des „Brand- und Katastrophenschutzes“.

« Sportminister Peter Beuth: „Patrick Lange ist ein Sport-Gigant des Jahres 2018“ Innenminister Peter Beuth: „In Hessens Kommunen ist kein Platz für Rechtsextremisten“ »