• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden/Frankfurt. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat anlässlich der offiziellen Indienststellung des neuen Schwerpunktreviers im Mertonviertel in Frankfurt am Main die Bedeutung des neuen Standorts für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger betont. In der Marie-Curie-Straße 32 werden künftig das 14. und 15. Revier sowie der Polizeiposten Bonames zu einer Wache zusammengelegt.

„Die neue Polizeiwache im Herzen des Mertonviertels steht für die moderne, leistungsfähige und erfolgreiche Frankfurter Polizei. Das Dienstgebäude wird künftig fast 180 Mitarbeiter beherbergen und für die Sicherheit von über 100.000 Einwohnern zuständig sein. Damit ist das neue Schwerpunktrevier das zweitgrößte Polizeigebäude der Stadt. Sicherheit hat in Frankfurt eine weitere Adresse, die der optimalen polizeilichen Betreuung des schnell wachsenden Frankfurter Nordens Rechnung tragen wird“, sagte Innenminister Peter Beuth bei der offiziellen Einweihung des Gebäudes.

Die zentrale Unterbringung in der Marie-Curie-Straße führe laut Innenminister Peter Beuth zu zahlreichen Synergieeffekten, die für die Bürgerinnen und Bürger und die Bediensteten von Vorteil sei. „Das neue Schwerpunktrevier wird aufgrund seiner räumlichen Nähe zu einer engeren Abstimmung aller Sicherheitspartner führen. Dank zusätzlicher Polizisten wird zudem eine höhere Flexibilität bei der Einsatzplanung ermöglicht. Kurze Anfahrtswege zum Einsatzort kommen hinzu. Letztendlich kann die Frankfurter Polizei so mehr Präsenz auf der Straße zeigen, was die Sicherheitslage vor Ort weiter verbessern wird“, so der Innenminister.

Der Neubau wird den fast 180 Polizeibediensteten weitaus mehr Raum bieten als an den drei Standorten zuvor. Dabei sei laut Innenminister Peter Beuth noch ausreichend Platz für weitere Kolleginnen und Kollegen: „Mit der gestarteten Personaloffensive bei der Hessischen Polizei werden wir weiter die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger garantieren und dabei die Kolleginnen und Kollegen entlasten. 2022 werden 15.290 Frauen und Männer im Polizeivollzugsdienst beschäftigt sein, so viele wie nie zuvor. Das ist im Vergleich zu 2014 ein Stellenzuwachs von elf Prozent und zugleich ein deutliches Sicherheitsplus für Hessen und die im Herzen des Landes liegende Stadt Frankfurt.“

Hintergrund: Neue Polizeiliegenschaft

Die neue Polizeiliegenschaft in der Marie-Curie-Straße 32 bietet mit einer Fläche von 7.533 Quadratmetern für die Polizeibediensteten mehr Nutzfläche als zuvor. Gleichzeitig konnten mit dem Umzug drei sanierungsbedürftige Polizeigebäude – das 14. und 15. Revier sowie der Polizeiposten Bonames – geschlossen werden. Neben einer modernen Wache beherbergt das Schwerpunktrevier neue Umkleidekabinen sowie einen Fitnessraum. Hinzu kommt die zentrale Lage, die kurze Anfahrtswege und schnelle Einsätze ermöglicht.

Hintergrund: Sicherheitslage Frankfurt

Die Sicherheitslage in Frankfurt am Main hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. In der zuletzt erhobenen Kriminalitätsstatistik für 2016 ist die Anzahl der Straftaten von 118.766 auf 114.819 gesunken. Ein Schwerpunkt der Kriminalitätsbekämpfung liegt im Bahnhofsgebiet, in dem die Frankfurter Polizei seit Ende 2016 mit Erfolg verstärkt gegen Drogen- und Straßenkriminalität vorgeht.

« Innenminister Peter Beuth: „Wir haben die Schlagkraft unserer Sicherheitsbehörden erhöht“ CDU nominiert erneut Peter Beuth für Landtagskandidatur »