• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden. Der Hessische Innen- und Sportminister Peter Beuth hat das Bundesligafinale im Bogensport in Wiesbaden besucht. Der Deutsche Schützenbund konnte sich über einen Förderbescheid in Höhe von 8.000 Euro freuen, den der Innenminister überreichte. „Das große Interesse am Bogensportfinale zeigt, dass sich der Wettkampf als fester Termin des Spitzensports in der Landeshauptstadt etabliert hat. Der Hessischen Landesregierung ist es ein großes Anliegen, das Sportland Hessen in seiner ganzen Vielfalt zu fördern, damit solche Großveranstaltungen bei uns im Land weiter stattfinden können. Ohne die Arbeit von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern wäre dieses Event jedoch nicht möglich. Für dieses couragierte Engagement möchte ich mich herzlich bedanken. Den Schützen wünsche ich eine ruhige Hand und viel Erfolg beim Ringe-Sammeln im Olympiajahr 2020“, so Peter Beuth.

Es ist mittlerweile eine Tradition, dass die jährlichen Kämpfe um den Titel in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit stattfinden. Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr mit großem Interesse. Bereits in den letzten Jahren fanden sich regelmäßig mehr als 1.000 Besucher zu diesem sportlichen Top-Event ein. Der Bogensport hat im Deutschen Schützenbund (DSB) eine lange Tradition und ist auch in der hessischen Sportwelt fest verankert. Das Hessische Innenministerium hat deswegen den Bau eines modernen Bundesleistungszentrums des DSB in Wiesbaden-Klarenthal mit rund 2,4 Millionen Euro unterstützt. Es dient Trainings- und Ausbildungszwecken der Nationalmannschaften des DSB und Spitzenschützen aus dem Ausland, zur Aus- und Fortbildung von Trainern und Referenten sowie zur Ausrichtung von Jedermann-Lehrgängen und ist dem Olympiastützpunkt Frankfurt-Rhein-Main angegliedert.

Es gibt bei uns einen Newsletter, der über die gesamte Bandbreite des „Sportland Hessens“ informiert.

« Statement des Hessischen Innenministers Peter Beuth zukommen: Gute Ideen fürs Leben auf dem Land »