• eine Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport -
    Wiesbaden. In Hessen geht im Jahr 2020 der zweitgrößte Ausbildungsjahrgang in der Geschichte der hessischen Polizei an den Start: 1.095 Anwärterinnen und Anwärter haben ihr Studium an der Hochschule für Polizei und Verwaltung begonnen. Insgesamt 8.355 junge Menschen bewarben sich um ein Bachelorstudium. Dies ist die zweithöchste Anzahl von Bewerbungseingängen in der Geschichte der hessischen Polizei. Dies gab Innenminister Peter Beuth nach Ablauf des zweiten Einstellungstermins des Jahres (31. September) in Wiesbaden bekannt.

„Wir leben in herausfordernden Zeiten, in denen das Vertrauen in die Polizei wichtiger denn je ist. Das erneut sehr hohe Interesse von Bewerberinnen und Bewerbern an der hessischen Polizei macht deutlich, dass der Polizeiberuf in Hessen weiterhin höchst attraktiv ist. Wer sich für den Polizeiberuf entscheidet, leistet einen wichtigen Beitrag für das friedliche Zusammenleben unserer Gesellschaft. Dank des Engagements unserer tüchtigen Polizeibeamtinnen und -beamten ist Hessen bereits heute eines der sichersten Bundesländer. Wir freuen uns, dass sich so viele junge Menschen für die hessische Polizei entscheiden haben und Teil dieses modernen Sicherheitsgaranten werden möchten. In den kommenden drei Jahren werden sie bestmöglich ausgebildet, um in einem vielfältigen Berufsfeld gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen Hessen noch sicherer zu machen“, so Innenminister Peter Beuth.

Mit den erfolgten Einstellungen im Jahr 2020 wird der Personalzuwachs im Polizeivollzugsdienst konsequent weiterverfolgt. Mit dem Einstellungstermin September konnte die hessische Polizei im Jahr 2020 insgesamt 1.095 Polizeianwärterinnen und -anwärter einstellen. Maximal 1.100 mögliche Ausbildungsstellen standen zur Verfügung. Nach dem Einstellungsjahrgang 2017 (1.160 Einstellungen) handelt es sich hierbei um den zweitstärksten Einstellungsjahrgang in der Geschichte der hessischen Polizei.

„Die Integrität der hessischen Polizei ist von herausragender Bedeutung für unser Land. Das Vertrauen der Bevölkerung in unsere Ordnungshüter hängt dabei entscheidend von ihrem tadellosen Ruf ab. Polizeibeamte sind Hüter und Wahrer demokratischer Werte und Ideale. Das Bild der Polizei als ‚Freund und Helfer‘ ist ein hohes Gut und für die Polizei im täglichen Miteinander mit den Bürgern von unschätzbaren Wert. Die Hessische Landesregierung investiert daher nicht nur in die Quantität der Stellen, sondern weiterhin auch in hohem Maße in die Qualität der Aus- und Fortbildung unserer Polizei“, so Innenminister Peter Beuth.

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Bewerberinnen und Bewerber zu minimieren, wurde für den Einstellungstermin September der Einstellungskorridor um drei Wochen erweitert. Die Maßnahme trug dazu bei, dass geltende Abstands- und Hygienemaßnahmen während des Auswahlverfahrens und an den jeweiligen Einstellungstagen streng eingehalten werden konnten. Für viele Bewerberinnen und Bewerber ergab sich dadurch ebenfalls noch die Möglichkeit, fehlende Unterlagen, Dokumente und Gutachten fristgerecht nachzureichen. Infolge dieser Maßnahmen konnten im September daher insgesamt 763 neue Beamtinnen und Beamte eingestellt werden. Davon sind 299 weiblich und 464 männlich. In die Sportfördergruppe konnten zehn Personen aufgenommen werden. Bereits zum Einstellungstermin Februar 2020 wurden insgesamt 332 Polizeianwärterinnen und -anwärter begrüßt.

„Die Einstellung des zweitstärksten Jahrgangs in der Geschichte der hessischen Polizei war insbesondere aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten eine Herkulesaufgabe. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hessischen Polizeiakademie, aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Hochschule für Polizei und Verwaltung und der Hessischen Bereitschaftspolizei haben mit herausragenden Einsatz das Bewerbungs- und Auswahlverfahren begleitet“, so Innenminister Peter Beuth.

Die Ausbildung der angehenden Polizeibeamtinnen und -beamten erfolgt im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung. Das Studium bietet viele Praxisanteile und stellt somit frühzeitig die Verbindung von Theorie zu tatsächlicher Polizeiarbeit her. Hessen bietet hierbei als einziges Bundesland zwei spezifischen Studiengänge für die Schutz- bzw. Kriminalpolizei an. In den folgenden drei Jahren des Studiums werden die neuen Polizeianwärterinnen und -anwärter professionell auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereitet, um anschließend in den vielfältigsten Arbeitsfeldern der Polizei Hessen tätig zu werden.

Anwärterinnen und Anwärter erhalten in Hessen bereits im ersten Studienjahr 1.345 Euro (brutto). Neben gestiegenen Anwärterbezügen wirbt Hessen über das gesamte Jahr mit weiteren Maßnahmen und Angeboten um die besten Köpfe: So sorgt eine umfangreiche crossmediale Werbekampagne dafür, dass einer breiten Öffentlichkeit die Attraktivität des Polizeiberufs und die Bewerbungsmöglichkeiten bekannt gemacht werden. Zugleich wurden die Bereiche Nachwuchssicherung und Einstellungsberatung personell verstärkt und die Bewerberberatung und Bewerberbindung intensiviert. Die hessische Polizei führt zudem verstärkt Informationsveranstaltungen für potentielle Bewerberinnen und Bewerber durch. In allen Flächenpräsidien können Interessierte Bewerbertrainings besuchen.

Der nächste Einstellungstermin für interessierte Bewerberinnen und Bewerber ist der Februar 2021. Informationen und Einstellungskriterien finden Interessierte unter: karriere.polizei.hessen.de

Hintergrund:

Die Hessische Landesregierung hat bereits mit den Sicherheitspaketen I und II massiv in zusätzliches Personal für die hessische Polizei investiert. Die ersten ausgebildeten Einsatzkräfte verstärken bereits die Polizei bei ihrer täglichen Arbeit. Aus dem Kreis der Studienabsolventen der Jahre 2018 bis 2020 konnten bislang bereits rund 840 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten den Polizeidienststellen zugewiesen werden. Mit dem im Haushalt 2020 hinterlegten Sicherheitspaket III wird gewährleistet, dass auch nach 2022 weitere zusätzliche Polizistinnen und Polizisten in den Dienst kommen. Von 2020 an werden hierfür jährlich 250 zusätzliche Anwärterinnen und Anwärter ihr dreijähriges Studium beginnen. Diese Stellen sind zusätzliche Verstärkungen zu dem ohnehin in jedem Jahr erfolgenden Ersatz für Personal, das altersbedingt aus der hessischen Polizei ausscheidet.

Die Polizei Hessen ist schon heute gut aufgestellt und leistet herausragende Arbeit für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Das lässt sich auch an der vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2019 erkennen, wonach im Land 364.833 Straftaten begangen wurden, der niedrigste Wert seit 1980. Zugleich wurde die höchste Aufklärungsquote (AQ) seit Bestehen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) gemessen (65,2 Prozent).

« Innenminister Peter Beuth: „Erfolgreicher Sicherheitstag zum Schutz der Bürger“ Millionenhilfe für Kommunen im Rheingau-Taunus-Kreis »